Cookie-Hinweis
Unsere Internetseiten verwenden an mehreren Stellen so genannte Cookies. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Des Weiteren ermöglichen Cookies unseren Systemen, Ihren Browser zu erkennen und Ihnen Services anzubieten. Cookies enthalten keine personenbezogenen Daten.
x

Die Entstehung und Geschichte der Crêpe

16.02.2018 12:18

Jeder kennt ihn und jeder mag ihn, den Crêpe. Ob süß oder salzig, diese Speise ist einfach immer etwas besonderes. Doch wo kommt dieser so beliebte Snack her? Lasst uns die spannende Geschichte etwas näher beleuchten.

Lange bevor es diese Speise aus dem Schatten Frankreichs in die internationale Küche geschafft hat, war es eine traditionelle betonische Speise. Junge französische Bräute mussten dieses Gericht vor der Hochzeit zubereiten um ihre Heiratsfähigkeit unter Beweis zu stellen. Ausserdem brachte der erste Crêpe der in dem eigenem Haus gemacht wurde Glück!

Im Wandel der Zeit

Auch wenn dies schon viele hunderte Jahre zurück liegt, hat der damailge Crêpe erstaunlich viel mit dem heutigen Crêpe gemein. Die Form wurde nicht verändert, nur die Zutaten variierten von Zeit zu Zeit. Ursprünglich wurden die Crepes aus Buchweizenmehl gefertigt und auch ab und an Hartgebraten um sie als eine Art Brot zu verzehren. Damals waren diese fast ausschließlich herzhaft.

Mit dem zunehmenden Anbau von Weizen in Europa wurde der Crepes vermehrt aus Weizenmehl hergestellt, was ihm ein deutlich weicheres und geschmeidigeres Bild verlieh.

Damit begann der Siegeszug der Crepes aus der Bretagne erst nach Deutschland, Spanien und Italien. Danach in ganz Europa und der Welt. Mit dieser Ausbreitung entstanden natürlich auch viele weitere Macharten der Crepes. Diese jetzt auszuzählen wäre sinnlos bei solch einer einfachen, doch so vielfältigen Speise.

Vielleicht denken Sie bei dem nächsten Genuss dieser Speise daran, welche lange Geschichte hinter diesem kleinen Gericht steckt.

Mit kostenlosen JTL-Plugins von CMO.de