Cookie-Hinweis
Unsere Internetseiten verwenden an mehreren Stellen so genannte Cookies. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Des Weiteren ermöglichen Cookies unseren Systemen, Ihren Browser zu erkennen und Ihnen Services anzubieten. Cookies enthalten keine personenbezogenen Daten.
x

Waffeleisen von damals, Waffeleisen von heute

05.12.2018 14:04

Waffeleisen damals und heute:

Auch wenn Waffeln sich in Rezeptur, Form und Name unterscheiden haben sie Eines Gemeinsam.Waffeln werden in einem Waffeleisen gebacken.
Das Waffeleisen besteht aus zwei Platten.Ursprünglich waren diese Platten aus Eisen. Heute wird Gusseisen verwendet oder die Platten sind antihaftbeschichtet. Die Aussenseite ist glatt, die Innenseite trägt ein Waben- oder Dreiecksmuster.
Es werden immer zwei Platten benötigt, die zangenartig mit einem Scharnier miteinander verbunden sind. Zum Öffnen und Schliessen des Waffeleisens sind zwei Griffe vorhanden.

Waffeleisen haben sich aus den Hostieneisen entwickelt und waren ab dem 14.Jahrhundert in Mitteleuropa verbreitet.
mit den modernen Waffeleisen wie wir sie heute kennen, hatten sie noch nicht viel gemeinsam. Das Waffeleisen wurde mit Hilfe von langen Stäben, die als Griffe dienten, direkt ins Feuer gelegt. Zusammengehalten wurden sie mit Hilfe von Tüchern oder Zangen. 
Ursprünglich waren die Platten des Waffeleisens rund. Im 15.Jahrhundert wurden in Frankreich auch Platten in rechteckiger Form hergestellt. Sie verbreiteten sich hauptsächlich in den heutigen Beneluxländern und sind heute als Belgische Waffeleisen bekannt.
In Deutschland, Österreich, Schweiz und Skandinavien setzten sich die runden Waffeleisen durch.
Bei jedem Waffeleisen handelte es sich um ein handgeschmiedetes Unikat. Die Waffeleisen wurden individuell nach Wunsch des Auftraggebers mit Bildmotiven, Verzierungen oder Inschriften ausgeschmückt.

Mit der Industrialisierung verschwand die individuelle Mustergestaltung. Dafür wurden die Waffeleisen durch die maschinelle Produktion günstiger und die Anwedung einfacher. 1896 erfand der Amerikaner Cornelius Swarthout ein Waffeleisen, das auf Holz-, Kohle- oder Gasöfen genutzt werden konnte.
Der große Siegeszug des Waffeleisens begann 1911, als die amerikanische Firme General Electrics das erste elektrische Waffeleisen entwickelte. Seitdem sind sie in fast jedem Haushalt zu finden.

Heutzutage ist die Auswahl an Waffeleisen riesig.Wer ein Waffeleisen erwerben möchte hat die Qual der Wahl. Vom günstigen, kleinen Gerät bis zum Gastronomiewaffeleisen ist alles vertreten, was das Waffelbäckerherz begehrt.
Bevor sie sich ein Waffeleisen kaufen lohnt es sich zu überlegen, für welchen Anlass das Waffeleisen gedacht ist.
Wenn sie gelegentlich zu Hause Waffeln backen möchten reicht ein Haushaltsgerät völlig aus.
Die meisten Waffeleisen dieser Art sind heute antihaftbeschichtet, haben einen Temperaturregler und eine Backampel. Es gibt Modelle mit Überlaufschutz für überschüssigen Teig, Doppelwaffeleisen oder Motivwaffeln für Kinder. 
Zahlreiche Designermodelle sorgen zusätzlich für den optischen Hingucker in der Küche. Trotzdem sind sie handlich und klein und lassen sich problemlos im Küchenschrank aufbewahren.

Wer häufig viele Waffeln herstellt oder Waffeln in Cafes, Restaurants, Auf Märkten oder Festen anbietet, wird mit einem Haushaltsgerät nicht weit kommen.
Hier ist ein Profi-oder Gastronomiewaffeleisen genau das Richtige. Diese Waffeleisen sind für den häufigen Gebrauch konzipiert.
Profiwaffeleisen sind auf Grund der höheren Wattzahl deutlich leistungsfähiger als ein normales Waffeleisen.
Zudem werden sie aus hochwertigem Gusseisen, Chrom oder Edelstahl hergestellt. Diese Materialien garantieren auch bei intensiver Nutzung eine lange Lebensdauer ohne Qualitätsverluste.
Die Geräte sind durch die hochwertige Verarbeitung größer und schwerer.
Da im Gastronomiebereich der Platz eine wichtige Rolle spielt, werden die Waffeleisen in unterschiedlichen Abmessungen angeboten.
Eine weitere technische Besonderheit die meistens bei Profigeräten zu finden ist, sind drehbare Waffeleisen. Der Teig wird durch das Drehen optimal verteilt und die Waffel von beiden Seiten gleichmäßig gebräunt.
Diese Technik wird vor allem für Belgische Waffeleisen angeboten.

Ein ebenfalls wichtiger Aspekt ist die Waffelform. Flache Herzwaffel, dicke Belgische Waffel oder doch lieber ein spezielles Waffeleisen für Hartwaffeln?
Die Waffeleisen sind immer für eine spezielle Waffelart geeignet. In einem Belgischen Waffeleisen mit tiefen Backplatten lassen sich keine flachen Waffeln herstellen, von einer Herzform ganz zu schweigen.
Und wenn sie schon mal versucht haben Belgische Waffeln in einem Herzwaffelautomat zu backen, ist ihnen vermutlich vor allem der überquellende Teig in Erinnerung geblieben.
Mittlerweile gibt es zwar Waffeleisen mit austauschbaren Backplatten für unterschiedliche Formen. Bei Herzwaffelautomaten werden häufig andere Motive angeboten. 
Rechteckige oder Quadratische Platten zum Wechseln gibt es oft in Kombination mit einem Sandwichmaker.
Ein Modell das flache und dicke Waffeln macht werden sie hier trotzdem nicht finden. Warum Nicht? Weil die Platten in einem Waffeleisen nicht nur an die Form, sondern auch an den Teig angepasst sind.

Wie funktioniert ein Waffeleisen?
Moderne Waffeleisen funktionieren elektrisch. Durch Stromzufuhr erhitzen sich die Backplatten in kurzer Zeit. Bei Haushaltsgeräten beträgt die Höchsttemperatur meistens 200°C. 
Durch eine höhere Temperatur verkürzt sich zwar die Backzeit. Allerdings steigt auch die Gefahr das die Waffel anbackt, verbrennt oder aussen dunkel und innen trotzdem noch roh ist. 
Deswegen werden Waffeleisen mit noch höheren Temperaturen bis 300°C eher im Profibereich eingesetzt.
Die Temperatur lässt sich mit einem Einstellregler regulieren. Auch hier gibt es verschiedene Varianten. Entweder bietet der Temperaturregeler einstellbare Stufen oder sie können die Gradeinzahl einstellen. 
Die Höhe der Temperatur richtet nach der Art der Waffel, an den Zutaten und am Teig.

Reinigung und Pflege von Waffeleisen:
Damit sie an ihrem Waffeleisen lange Freude haben, sollten sie es nach dem Backen regelmäßig reinigen. 
Besitzen sie ein Modell mit Antihaftbeschichtung müssen sie meistens nicht viel säubern. Die Beschichtung kann aber leicht durch eine falsche Reinigung mit Schwamm oder zu harter Bürste zerstört werden.
Am einfachsten reinigen sie das Waffeleisen wenn es noch warm ist. Dafür legen zunächst ein Stück Küchenpapier in das Waffeleisen und drücken die Backplatten zusammen. Das Küchenpapier saugt die Fettreste auf.
Teigreste lassen sich mit einer weichen Bürste oder einem Lappen entfernen. Sind die Backplatten herausnehmbar können sie das mit Wasser in der Spüle schnell erledigen.  
Einige dieser Platten sind mittlerweile sogar Spülmaschinen geeignet. Dann müssen sie das Waffeleisen nur noch von aussen mit einem feuchten Lappen abwischen, gerne auch mit Spülmittel.
Feste Backplatten und nicht herausnehmbare Innenteile sollten sie nur mit einem feuchten Tuch säubern, damit die elektrischen Bauteile kein Wasser abbekommen. 
Gusseiserne Waffeleisen sind nach dem Backvorgang häufig mehr verschmutzt. Sie haben beim Reinigen allerdings einen Vorteil. Hier können sie dem Schmutz bedenkenlos sogar mit einer Stahlbürste zu Leibe rücken, ohne das sie die Backplatten beschädigen.
Die Reinigung dauert daher trotzdem nicht länger.


 

Mit kostenlosen JTL-Plugins von CMO.de