Cookie-Hinweis
Unsere Internetseiten verwenden an mehreren Stellen so genannte Cookies. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Des Weiteren ermöglichen Cookies unseren Systemen, Ihren Browser zu erkennen und Ihnen Services anzubieten. Cookies enthalten keine personenbezogenen Daten.
x

Unser großes und wissenswertes Waffellexikon

27.04.2020 09:54

Unser großes und wissenswertes Waffellexikon

Die Waffel, ihre Herkunft und die Waffelarten

Woher der Begriff „Waffel“ stammt, ist bis heute noch nicht geklärt. Sicher ist nur, dass sie eines der ältesten Gebäckarten aus Frankreich und Belgien ist und der jahrhundertealten kirchlichen Oblatenbäckerei entstammt.

Im Lauf der Zeit verbreitete sie sich dann über Länder und sogar Kontinente. Genau dadurch sind schließlich verschiedene Arten, Formen und Varianten entstanden. So gibt es die Weichwaffeln, wozu die

  • flachen Herzwaffeln
  • bekannten, dicken belgischen Waffeln und
  • amerikanische Waffeln

gehören. Ferner gibt es die Hartwaffeln, wozu

  • Eiswaffeln
  • Eishörnchen
  • Zimtwaffeln und
  • die niederländischen Sirup Waffeln

gehören.

Das Waffeleisen und seine verschiedenen Backplatten

Das Waffeleisen ist eine Weiterentwicklung des Hosteineisens. Es ist heutzutage elektrisch und besteht aus zwei durch ein Scharnier zangenartig verbundenen Backplatten.

Es existieren verschiedene Waffeleisen für verschiedene Verwendungszwecke und Waffeln. Die Art der Waffeln entscheidet sich mit den Backplatten, weswegen sie das Wichtigste sind. Es gibt verschiedene Dicken, Formen und Muster der Backplatten. Dünne Backplatten eignen sich zum Beispiel für Hartwaffeln. Gusseiserne und antihaftbeschichtete Backplatten sind die Häufigsten.

Die richtige Temperatur

Die Höhe der Temperatur ist über einen Temperaturregler steuerbar. Es dauert nach dem Anstecken an den Strom nur wenige Minuten, bis sie 180 bis 300 Grad Celsius erreicht hat. Somit sind die Waffeln nach zwei bis vier Minuten fertig.

Aber auch die Leistung entscheidet über eine geringe Backzeit und die Einsatzbereitschaft. Optimal ist eine Leistung von 600 bis 800 Watt. Waffeleisen für die Gastronomie erreichen oftmals sogar 1500 Watt.

Das perfekte Zubehör

Um Waffeln zu backen benötigt man nicht viel. Nur das Waffeleisen mit am besten gusseisernen Backplatten, einen Pinsel zum Einfetten, eine Kelle für den Teig und eine Waffelgabel für die fertige Waffel. Dazu optional brauchen Sie eventuell noch ein Rührgerät zur Teigherstellung. Eine Bürste erleichtert die fachgerechte Reinigung.

Einfache Reinigung

Nach jedem Gebrauch ist es notwendig, das Waffeleisen zu reinigen. Bei antihaftbeschichteten Backplatten genügt es, ein Küchentuch zwischen die noch warmen Platten zu legen und dann die Teigreste mit einem feuchten Lappen wegzuwischen.

Gusseiserne Backplatten, wie Sie diese in unserem Online Shop kaufen können, kann man sogar mit einer Stahlbürste sauber machen. Für das Gehäuse genügt ein feuchter Lappen und etwas Spülmittel zum Reinigen.

Verschiedene Waffeleisen, sowie das richtige Zubehör, finden gewerbliche und private Kunden in unserem Onlineshop. Egal, ob für das Restaurant oder für zuhause, für jeden individuellen Verwendungszweck gibt es auch das richtige Waffeleisen. Wir setzen auf die besten Marken, „Foodis“ und „Krampouz“, für die beste Qualität und beraten unsere Kunden gerne individuell und mit dem richtigen Fachwissen.

Mit kostenlosen JTL-Plugins von CMO.de